7 Tipps für den Wiedereinstieg nach der Elternzeit

Elternzeit, Familienpause, Erziehungsurlaub – wie auch immer Sie diese Auszeit nennen: Der Wiedereinstieg nach der Elternzeit fällt vielen schwer. Kolleg:innen von früher haben sich weiterentwickelt oder gar gekündigt, Prozesse und Abläufe haben sich geändert, nicht selten hat das eigene Selbstvertrauen gelitten. In unserem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie Ihren Wiedereinstieg vorbereiten (können), warum Sie auch während Ihrer Elternzeit Kontakt zum Unternehmen halten sollten und welche Rechte Sie als Rückkehrer:in haben.

Wiedereinstieg nach der Elternzeit – alles geregelt?

Wiedereinstieg nach der Elternzeit planen
Während der Elternzeit genießen Arbeitnehmer:innen besonderen Kündigungsschutz und können nach Ende ihrer Auszeit wieder in ihr altes Unternehmen zurückkehren. Frühzeitige Planung hilft beim Wiedereinstieg.

Nach der Geburt eines Kindes verschieben sich häufig die Prioritäten. Viele frisch gebackene Eltern möchten sich in der ersten Zeit im Leben des Kindes voll auf das Elternsein konzentrieren, um keinen wichtigen Moment zu verpassen. Um diesen nachvollziehbaren Wunsch zu erfüllen, gibt es in Deutschland Gesetze und Regelungen, die es Eltern ermöglichen, sich nach der Geburt bis zu drei Jahre lang unbezahlt vom Arbeitgeber freistellen zu lassen. Diese Auszeit nennt sich Elternzeit. Arbeitgeber:innen dürfen einen Antrag auf Elternzeit nicht ablehnen. Die dazugehörige Sozialleistung des Staats ist das Elterngeld, das während der Elternzeit in Anspruch genommen werden kann.

Während der Elternzeit genießen Arbeitnehmer:innen einen besonderen Kündigungsschutz. So können Elternzeitnehmende nach Ende ihrer Auszeit wieder in ihr altes Unternehmen zurückkehren. Das bestehende Arbeitsverhältnis lebt dann zu den Bedingungen wieder auf, die vor der Elternzeit galten. Die einzige Einschränkung: Rückkehrer:innen haben einen Anspruch auf einen gleichwertigen Arbeitsplatz, aber nicht auf den exakt gleichen Arbeitsplatz, den sie vor der Pause besetzt haben. Auf keinen Fall dürfen sie schlechter gestellt werden als vor der Elternzeit, auch finanziell nicht. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt zu den Themen Elterngeld und Elternzeit umfangreiches Material zur Verfügung und informiert ausführlich über Anträge, Fristen, Rechte und Pflichten. Lesen Sie hier deren Broschüre.

Der Kopf spielt nicht mit

Sorgen nach Elternzeit
Für viele Arbeitnehmer:innen ist der Wiedereinstieg besonders nach langer Elternzeit eine Herausforderung.

Trotz all der Regelungen, Möglichkeiten und Gesetze fällt vielen Menschen der berufliche Wiedereinstieg nach der Elternzeit nicht leicht. Je länger die Auszeit war, desto schwieriger kann sich die Rückkehr ins Berufsleben gestalten. Dabei ist es nicht unbedingt der organisatorische Aufwand rund um Formulare, Fristen und Anträge, die Rückkehrer:innen Kopfzerbrechen bereiten. „Wiedereinsteiger:innen fehlt es häufig an Selbstvertrauen“, sagt Eva Psaila, Karriere-Coach am INQUA-Institut. „Sie waren zwei oder drei Jahre komplett raus aus ihrer Materie – und innerhalb so eines Zeitraums kann sich viel verändern.“ Kann ich meinen Job überhaupt noch? Sind meine Kolleg:innen von früher noch da? Werde ich mit dem:der neuen Vorgesetzten zurechtkommen? Solche Sorgen können zermürben.

„Nach meinem Studium war ich fünf Jahre lang ausschließlich Mama. Mein Selbstwertgefühl war nach dieser Zeit ziemlich weit unten“, sagt Karolina Baltin, ehemalige Coachee von Eva Psaila. „Wenn man arbeitet, bekommt man Lohn, ein Lob vom Chef, Anerkennung von den Kolleg:innen. Als Mutter bekommt man das nicht. Das hat mir gefehlt.“ Als sie anfing, sich nach der Elternzeit um einen Job zu bewerben, war das harte Arbeit für sie. Und zunächst kamen auch nur Absagen – das hat weiter an ihrem Selbstbewusstsein genagt. „Irgendwann kam der Moment, da habe ich mir überhaupt nichts mehr zugetraut“, sagt sie. In diesem Moment hat sich Karolina Baltin ans Arbeitsamt gewandt – dort bekam sie einen AVGS-Gutschein für ein Karriere-Coaching am INQUA-Institut.

Eine Kundin über das INQUA Karriere-Coaching nach der Elternzeit

Nach einer langen Elternzeit, ist für mich endlich die Zeit gekommen, mich beruflich neu orientieren zu müssen. Nach einer sechsjährigen Abwesenheit auf dem Arbeitsmarkt habe ich mich jedoch wie versteinert und irgendwie unsicher gefühlt. Zum Glück ist mir die Möglichkeit gegeben worden, INQUA Coaching zu absolvieren. Meine persönliche Ansprechpartnerin, Eva Psaila, hat mit mir, auf eine sehr professionelle, individuelle und zugleich sehr einfühlsame Art und Weise, mein berufliches Profil neu erarbeitet und mich für den komplexen Bewerbungsprozess vorbereitet. Ich habe mich noch nie so selbstbewusst und stark gefühlt, wie nach dem Coaching mit Eva. Ich bin mehr als begeistert!!! Eine passende Arbeitsstelle habe ich auch gleich gefunden. Danke!

INQUA Coachee Karolina B. aus N.

Coaching zum Ende der Elternzeit

„Wenn Wiedereinsteiger:innen zu mir ins Coaching kommen, geht es meist um zwei Themen“, sagt Eva Psaila. „Zum einen eben um das Selbstbewusstsein, das müssen wir wieder aufbauen. Zum anderen geht es aber auch um praktische Sachen – wie zum Beispiel einen Lebenslauf.“ Was im ersten Moment ganz einfach klingt, kann in Wirklichkeit eine große Hürde sein. „Für mich war die Aufgabe, einen Lebenslauf zu schreiben, eine Dauerbelastung“, sagt Karolina Baltin. Im Coaching mit Eva Psaila hat sie unter anderem daran gearbeitet, ihre Bewerbungsunterlagen auf den neuesten Stand zu bringen. Schon das hat für eine große Entlastung gesorgt. Auch das Üben von Vorstellungsgesprächen im Rollenspiel ist ein wichtiger Teil des Coachings für den Wiedereinstieg.

Neben den praktischen Übungen ist die Ressourcenorientierte Genogrammarbeit für Wiedereinsteigende ein wichtiger Baustein im Coaching. Diese Methode wird am INQUA-Institut angewandt, um der familiär geprägten Biografie von Coachees auf die Spur zu kommen. „Einige Coachees haben vielleicht unbewusste Hemmungen als Mutter voll berufstätig zu sein – zum Beispiel, weil ihnen zu Hause ein anderes Frauenbild vorgelebt wurde“, sagt Eva Psaila. „Die können wir mit der Genogrammarbeit ins Bewusstsein holen und dann daran arbeiten. ‚Ich darf es anders machen als meine Mutter, als meine Großmutter‘ – das sind positive Glaubenssätze, die dabei helfen können, innere Blockaden abzubauen.“

Jetzt online zum Coaching anmelden!

Egal, ob Sie direkt mit dem Coaching durchstarten oder zuerst Ihren Coach kennenlernen möchten: Melden Sie sich jetzt unverbindlich zum Karriere-Coaching an!

Auszeit als Chance

Väter nutzen die Elternzeit als Auszeit mit den Kindern Ein erfolgreicher Wiedereinstieg will vor allem eines: Gut organisiert sein. Und zwar am besten schon vor der Geburt Ihres Kindes. Überlegen Sie sich, wie Sie sich Ihr Elterndasein vorstellen. Möchten Sie wieder in Ihren Beruf einsteigen? Wenn ja: in Vollzeit oder in Teilzeit? Besprechen Sie Ihre Möglichkeiten mit Ihrer:Ihrem Arbeitgeber:in und überlegen Sie gemeinsam, wie Sie auch während Ihrer Auszeit den Anschluss ans Unternehmen halten können. „Vielleicht verabreden Sie sich in regelmäßigen Abständen zu einem Mitarbeitenden-Gespräch“, sagt Eva Psaila. „So bleiben Sie über Veränderungen in Ihrer Abteilung und im Unternehmen auf dem Laufenden.“ Vielleicht finden Sie auch die Zeit für eine Weiterbildung – solche Kurse werden häufig online angeboten.

Die Elternzeit kann aber auch dafür genutzt werden, um sich mit grundsätzlichen Fragen auseinanderzusetzen. „Mein Rat ist, sich während der Auszeit zu fragen: Ist mein Job eigentlich der richtige für mich?“, so Eva Psaila. „In der Elternzeit ist man plötzlich mit ganz ungewohnten Aufgaben konfrontiert. Man lernt vielleicht völlig neue Seiten an sich kennen.“ Vielleicht verändern sich Bedürfnisse, vielleicht blickt man anders auf die Welt, vielleicht verschieben sich Werte. Manchmal trifft man auch einfach nur die richtige Person. „Als man mir bei der Agentur für Arbeit das Coaching vorgeschlagen hat, war ich skeptisch“, sagt Karolina Baltin. „Aber schon nach einer Stunde mit meiner Coach war ich froh, dieser Frau begegnet zu sein. Sie hat zur richtigen Zeit die richtigen Fragen gestellt – ich habe noch nie in so kurzer Zeit so viel über mich gelernt.“ Karolina Baltin hat kurz nach ihrem Coaching eine Jobzusage bekommen.

7 Tipps für einen sorglosen Wiedereinstieg

  1. Fangen Sie frühzeitig mit der Planung Ihrer Elternzeit an. Wie lange soll Ihre Auszeit dauern? Möchten Sie sich die Zeit mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner teilen? Möchten Sie die Elternzeit in mehrere Abschnitte aufteilen?
  2. Besprechen Sie Ihren Wiedereinstieg mit Ihrem Arbeitgeber – am besten schon vor dem Ausstieg. Wie wollen Sie Kontakt halten? Welche Weiterbildungen könnten während der Elternzeit sinnvoll für Sie sein? Welche Informationen braucht Ihre Vertretung?
  3. Lassen Sie sich ein Zwischenzeugnis ausstellen – vor Ihrer Auszeit. In Ihrer Abwesenheit kann viel passieren, sowohl im Unternehmen als auch bei Ihnen. Vielleicht wechselt Ihre Führungskraft die Stelle, vielleicht möchten Sie wechseln. Sie sollten im Zeugnis von jemandem beurteilt werden, der das auch kann.
  4. Stellen Sie frühzeitig sicher, dass Ihr Kind betreut wird, wenn Sie wieder arbeiten. Krippen- und Kitaplätze sind heiß begehrt und häufig passen deren Öffnungszeiten nicht unbedingt zu dem Arbeitsmodell, das Sie sich vorstellen. Hier ist rechtzeitige Planung wichtig.
  5. Halten Sie Kontakt zum Unternehmen – aber auch zu sich selbst. Überprüfen Sie immer wieder: Freue ich mich auf einen Wiedereinstieg? Oder habe ich jetzt schon Bauchschmerzen, wenn ich daran denke? Dann ist es vielleicht Zeit für etwas Neues.
  6. Holen Sie sich rechtzeitig Unterstützung. Ein gutes Karriere-Coaching kann Ihnen dabei helfen, gar nicht erst in die Selbstzweifel-Falle zu tappen.
  7. Genießen Sie die Zeit mit Ihrem Kind!

Über den Autor:

Mehr zum Thema:

Blogartikel: Mit starkem Mindset ins Vorstellungsgespräch

Blogartikel: Lücken im Lebenslauf: Tipps um souverän zu reagieren

Blogartikel: Unzulässige Fragen im Vorstellungsgespräch kontern

COACHGEFLÜSTER Podcast: Klassische und knifflige Fragen im Vorstellungsgespräch

COACHGEFLÜSTER Podcast: Rollenspiel: Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Lesen Sie monatlich die aktuellsten News vom Arbeitsmarkt & Tipps zum Bewerbungsprozess – kostenlos in Ihrem E-Mail-Postfach.




Beitrag teilen:

Letzte Beiträge

Soziale Kompetenzen – Soft Skills, auf die es ankommt

Soziale Kompetenzen, sogenannte Soft Skills, sind im Berufsleben die Fähigkeiten, die es uns neben unseren Fachkompetenzen ermöglichen, effektiv mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten. Welche Kompetenzen besonders gefragt sind und wie Sie Ihre Skills erweitern können, erfahren Sie hier.

Das Innere Team: Bessere Entscheidungen treffen

Was beeinflusst mich bei meinen Entscheidungen und wie kann ich bessere fällen? INQUA Coach Ines Schulz-Bücher gibt im Podcast COACHGEFLÜSTER wertvolle Tipps. Mithilfe verschiedener Modelle zeigt sie, wie wir unsere Entscheidungen zu verstehen lernen und ihre Qualität nachhaltig optimieren.

Mit starkem Mindset ins Vorstellungsgespräch

Wenn man mit dem richtigen Mindset, einer starken inneren Haltung, ins Vorstellungsgespräch geht, kann eigentlich nichts mehr passieren. Aber: Was ist ein starkes Mindset? Wo bekommt man es her? Und was hat das Ganze mit Hunden und Katzen zu tun? In unserem Blog-Beitrag finden Sie Antworten.

Karriere-Coaching für Frauen – brauchen wir das?

Es gibt ihn tatsächlich, den Unterschied zwischen männlicher und weiblicher Karriere. Aber woran liegt es, dass Frauen hinterherhinken? Wir beleuchten, was unabhängig einer gesetzlichen Frauenquote zu einem ausgeglicheneren Verhältnis in Führungsetagen und bei der Vergütung beitragen kann.

COACHGEFLÜSTER: Karriere-Tipps für Wissenschaftler:innen

Wie schaffe ich es, als Wissenschaftler:in beruflich Fuß zu fassen und welche Faktoren gilt es bei einem Wechsel in den freien Markt zu berücksichtigen? INQUA Job-Coach Magdalena Kaminska gibt im Podcast COACHGEFLÜSTER wertvolle Tipps und erklärt die Besonderheiten wissenschaftlicher Karrieren.

Eröffnung INQUA-Institut für Coaching in Tübingen

INQUA bietet das Karriere-Coaching für Akademiker:innen, Fach- und Führungskräfte ab sofort auch in Tübingen an.

Eröffnung INQUA-Institut für Coaching in Essen

INQUA bietet das Karriere-Coaching für Akademiker:innen, Fach- und Führungskräfte ab sofort auch in Essen an.

Unzulässige Fragen im Vorstellungsgespräch kontern

Stellen Sie sich vor, Sie sind mitten in einem gut laufenden Vorstellungsgespräch. Und dann kommt: „Aber Ihre Eltern sind ursprünglich nicht von hier, oder?“ oder „Wie sieht es mit der Kinderplanung aus?“ Wie reagieren Sie auf solch unzulässige Fragen? Wir haben Tipps und Informationen, was erlaubt ist.

Karriere-Tipps für Viel- und Hochbegabte

Bin ich hochbegabt? Wenn ja: Wo liegen die Vor- und Nachteile? Und wie finde ich den passenden Beruf? In der aktuellen Folge unseres COACHGEFLÜSTER-Podcasts gibt INQUA Job-Coach Valentine Wolf-Doettinchem Hoch- und Vielbegabten wertvolle Tipps für die Karriereplanung und ihre Persönlichkeitsentwicklung.

Berufliche Neuorientierung mit 50 plus: Tipps & Chancen

Geht das: eine berufliche Neuorientierung mit 50 oder sogar 50 plus? Kann ich mit 50 noch Karriere machen? Die Antwort lautet: Ja, Sie können! Denn es kommt nicht auf Ihr Alter an, sondern auf Ihre Motivation und Ihre innere Haltung. Wir haben Tipps, Chancen und Möglichkeiten für die berufliche Neuorientierung mit 50 plus zusammengetragen.