Warum späte Karrieren ab 40 erfolgversprechend sind

Hilfe, ich bin ein Spätblüher! – INQUA Coach Stefan Pinter über Erfolgsfaktoren für den Karriere-Einstieg mit 40+

Mit Mitte 40 habe ich meiner Karriere eine völlig neue Richtung gegeben. Vor sieben Jahren habe ich meinen ersten Improvisationstheater-Workshop besucht. Seitdem spiele ich Improvisationstheater, arbeite als Karriere-Coach und mittlerweile auch als Trainer für Angewandte Improvisation. Ich arbeite mit Teams und vermittle auf spielerische Weise, wie die Prinzipien des Improvisationstheaters dazu beitragen, im Berufsleben positiver, wertschätzender, klarer und fehlerfreundlicher zu kommunizieren. Als ich vor 25 Jahren mein Studium der Volkswirtschaftslehre abgeschlossen und meinen ersten Job in der Politikberatung angetreten habe, hätte ich mir diesen Weg nie träumen lassen.

Späte Karrieren sind normal

Hände einer Frau um die 50 am Laptop symbolisieren berufliche Neuorientierung mit 40+
Ein beruflicher Neustart mit 40, 50 oder 60 ist gar nicht mal so selten

Ich bin ein „Spätblüher“ (Late Bloomer). Mit 40 im Job nochmal ganz von vorn anfangen, mit 50 ein Unternehmen gründen oder mit 60 ein Studium beginnen – laut einem Beitrag in der Psychologie heute vom September 2020 sind Spätblüher:innen gar nicht mal so selten.

10 Prozent der Firmengründer:innen sind älter als 55, weitere 20 Prozent zwischen 45 und 55. Spätblüher:innen sind Menschen, die typisierte Vorstellungen von Entwicklungs- und Karrierewegen auf den Kopf stellen.

Das fängt schon bei Kindern an: Obwohl erwiesen ist, dass bei Grundschüler:innen Reifeunterschiede von bis zu zwei Jahren vorkommen, gibt es für diese Unterschiede wenig Toleranz. Einschränkende Vorstellungen durchziehen dann die Bewertungen von Entwicklungsverläufen bis ins hohe Alter.

Und dennoch: Späte Karrieren sind normal und natürlich. Menschen haben vielfältige Interessen und Talente. Oft schlagen wir – unter dem Einfluss des elterlichen Rats oder mit Blick auf materielle Zwänge und Aussichten – einen Berufsweg ein, der unseren Talenten nicht entspricht. Oder aber Ziele, die im frühen Erwachsenenalter wichtig waren, verlieren ihre Bedeutung, wenn sie erreicht wurden.

Einer meiner Klienten sagte mir: „Ich wollte im Marketing in der obersten Liga mitspielen. Das hatte ich mit 40 erreicht.“ Es kann lange dauern, bis wir uns unserer Talente bewusstwerden oder bis wir motiviert genug sind, unsere Talente konsequent zu verfolgen. Manchmal ist es auch eine Veränderung von außen, die uns zu Entscheidungen zwingt.

Was späte Karrieren scheinbar erschwert – Lernen braucht Zeit

Späte Karrieren scheinen auf den ersten Blick schwierig zu sein. Nach einer Faustregel braucht es 10.000 Stunden Übung, bis wir auf einem Gebiet Meisterschaft erreichen. 10 Jahre Praxis und Lernen sollten wir schon ansetzen, wenn wir etwas wirklich gut beherrschen wollen. Hinzu kommt: Nach anfänglicher Euphorie und schnellen Erfolgen erreicht jeder Lernprozess ein Plateau, auf dem sich scheinbar keine weiteren Fortschritte einstellen.

Meine Erfahrungen mit dem Improvisationstheater bilden da keine Ausnahme: Auch ich habe mich irgendwann gefragt, ob sich der Aufwand wirklich lohnt oder ob ich nicht lieber „altersgemäß“ leben sollte. Heute bin ich dankbar, dass ich drangeblieben bin; auch ein wenig nach dem Motto „Augen zu und durch“. Ich habe dabei viel über mich gelernt, über das Lernen und darüber, warum späte Karrieren gelingen können.

Erfolgsfaktoren für die späte Karriere

Älterer Geschäftsmann vor Firmengebäude, steht für erfolgreiche späte Karriere
Im INQUA Karrierecoaching vermitteln wir, wie Sie die berufliche Neuorientierung ab 40 angehen

Wir Spätblüher:innen starten nicht bei Null. Im Gegenteil: 20, 30 Jahre Lernen, Erfahrung und Selbsterkenntnis liegen hinter uns. Das wirkt sich vor allem positiv auf den Lernstil aus. Wir lernen gezielter und effektiver. Wir können an vorhandenes Wissen andocken.

In meinem Fall als Improvisationstheaterspieler und Trainer für Angewandte Improvisation kommen mir die vielen sozialen Rollen zugute, die ich in meinem Leben schon innehatte: Ich war Leistungssportler, Soldat, Arbeiter, Mitglied einer politischen Partei, Hausbauer, bin immer noch Ehemann und Vater. Dabei habe ich unglaublich viele Menschen kennengelernt. Die Summe dieser Erfahrungen und Begegnungen resultiert in einem intuitiven Verständnis von Situationen und Menschen. Sie nehme ich auf die Bühne oder in meine Workshops mit.

Bei uns Spätblüher:innen gehen Lernkompetenz und Zeitknappheit eine optimale Verbindung ein. Wir haben keine Zeit zu verlieren, also sind wir hochmotiviert. Wir entscheiden bewusst, was wir lernen wollen und worauf wir verzichten. Wir sind dadurch in der Lage schneller zu lernen. Gleichzeitig können wir geduldiger mit uns sein, denn wir wissen, dass Lernen nicht linear und stetig erfolgt. Wir wissen, dass es Phasen scheinbaren Stillstands gibt, in denen sich unter der sichtbaren Oberfläche Erfahrung und Übung zu neuer Qualität akkumulieren. Wir haben uns entschieden – also bleiben wir dran.

Zugute kommt uns Spätblüher:innen auch, dass im Verlauf des Lebens immer wieder neue intellektuelle Gipfel erreicht werden. Zwischen 45 und 55 Jahren erreicht das soziale Verständnis einen Höhepunkt, bis 65 und darüber hinaus das verbale Wissen.

(Lern)Erfahrung trifft Motivation trifft Kompetenz! Das sind die drei Erfolgsfaktoren, die jedem Menschen zur Verfügung stehen, der sich für eine späte Karriere entscheidet.

Benötigen Sie eine persönliche Beratung?

Gerne beantworten wir Ihnen alle Ihre Fragen rund um die Förderung des INQUA Karriere-Coachings durch AVGS.

Wie gehe ich die berufliche Neuorientierung mit 40+ an? – Tipps (nicht nur) fürs Karriere-Coaching

1. Seien Sie realistisch statt überkritisch!

Menschen sehen zuerst Risiken, dann Chancen. Das ist unsere genetische Grundausstattung, die uns hunderttausende von Jahren das Überleben gesichert hat. In meiner Praxis als Karriere-Coach treffe ich immer wieder Menschen, die zwar wollen, sich aber nicht trauen. Sie fokussieren sich stark auf die Risiken des neuen Weges und auf die einschränkenden Vorstellungen von einer „normalen“ Persönlichkeits- und Karriereentwicklung.

Risiken solltest du einkalkulieren – aber in einer konstruktiven Weise. Um vorbereitet zu sein, um sie managen zu können, um Fehler zu vermeiden. Akzeptiere einschränkende Glaubenssätze nicht. Erlaube dir stattdessen einen Blick auf die Fakten. Ein realistischer Blick erfordert, auch die (oben angesprochenen) Möglichkeiten zu sehen und sie ganz nüchtern gegen die Risiken abzuwägen. Ein wenig strategische Planung – z. B. mit Hilfe einer SWOT-Analyse – kann da hilfreich sein.

2. Schaffen Sie Gelegenheiten für Motivation, Erkenntnis und klare Entscheidungen!

Um den Schritt in eine neue Karriere zu beginnen, bedarf es einer intensiven Klärung von Bedürfnissen, Werten, Zielen und Visionen. Und es bedarf einer definitiven Entscheidung! Die Psychologin Maja Storch, Mitentwicklerin des Zürcher Ressourcen Modells ZRM®, spricht in diesem Zusammenhang von einem „Schritt über den Rubikon“, der nur mit einer starken positiven Emotion gelingt.

Meinen kristallisierenden Moment hatte ich nach den ersten 20 Minuten des ersten Improvisationstheater-Workshops, den ich besuchte. Vom vielen Lachen tat mir der Kiefer weh und ich war so in Schweiß gebadet, dass ich bedauerte, kein T-Shirt zum Wechseln mitgebracht zu haben. Ich habe damals intuitiv erkannt, dass das Improvisationstheater mir die Möglichkeit bietet, eine seit Jahren schwelende Unzufriedenheit anzugehen. Ich war unzufrieden damit, wie ernst, abstrakt und verkopft ich meine Projekte anging. Ich suchte nach einer Möglichkeit, Leichtigkeit und Spiel in mein Leben zurückzuholen. So wie ich das bei meinen Kindern beobachteten konnte. Improvisationstheater bot mir genau das: Spaß haben, lernen und dabei auch noch Geld verdienen!

Entscheidend für meine „späte Karriere“ war, dass ich diese Gelegenheit selbst herbeigeführt habe. Ich habe das Potenzial des Improvisationstheaters intuitiv erfasst, den Workshop spontan gebucht und mich mit Neugier und Offenheit auf die neue Erfahrung eingelassen.

3. Gestalten Sie sich ein förderliches Umfeld!

Gewohnheiten haben ein großes Beharrungsvermögen. Also kommt es darauf an, jene Einflüsse zu stärken, die die Entscheidung für eine späte Karriere unterstützen. In meinem Fall war das die Möglichkeit, meinen Vollzeitjob in eine Teilzeitstelle umzuwandeln. Dadurch konnte ich (materielle) Sicherheit behalten und mir gleichzeitig Freiräume für Neues eröffnen. Wenn wir uns auf den Weg gemacht haben, ist es außerdem wichtig, Menschen zu finden, die uns unterstützen. Das können wir Networking nennen oder im Stil einer Heldenreise auch Gefährten finden. Entscheidend ist, dass wir tun, was Maja Storch goal shielding nennt: Wir schützen und stärken unser Ziel.

Hilfreich ist auch die richtige Taktik auf dem Weg. Die kann je nach Persönlichkeit sehr unterschiedlich sein. Erfolgversprechend ist aber insbesondere, kleine Schritte zu gehen, sich Teilziele zu stecken und für schnelle Erfolge zu sorgen, die Zuversicht und Selbstvertrauen stärken. So haben wir die Chance, sich selbst verstärkende Engelskreise zu kreieren, bei denen jeder Schritt den nächsten vorbereitet und wahrscheinlicher macht.

4. Bringen Sie Ihre Kompetenzen in kreative Verbindung mit Ihren Träumen!

Der klassische Ausstieg (die sprichwörtliche Schafzucht auf Neuseeland) ist nicht ausgeschlossen, wird aber nur für sehr wenige Menschen den Weg in eine späte Karriere eröffnen. Erfolgversprechender ist es, die eigenen Kompetenzen genau kennenzulernen und sie in den Dienst der eigenen Vision zu nehmen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Das INQUA-Institut, für das ich als Karriere-Coach tätig bin, bietet beispielsweise das Kompetenzprofil High Profiling® auf der Grundlage eines biografischen Interviews an. Es gibt außerdem zahlreiche Ratgeber mit hilfreichen Selbsttests.

Ich erfasse gemeinsam mit meinen Klient:innen gern ihre Kernkompetenzen. Für mich ist Kernkompetenz die Kombination von fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen, die jeden Menschen einzigartig macht. Für jede Kernkompetenz gibt es eine Karriere-Option mit einer hohen Passung. Sie zu suchen ist eine spannende Erfahrung – insbesondere dann, wenn wir sie als kreativen Prozess verstehen. Es ist erlaubt, ja sogar notwendig, zu träumen, Visionen und große Ziele zu formulieren und ungewöhnliche Fragen zu stellen.

In meiner Praxis als Karriere-Coach finden meine Klient:innen regelmäßig neue Optionen, die ideal zu ihren Kernkompetenzen passen. Ich selbst habe die für mich passende Kombination aus Kompetenz und Motivation gefunden. Sie schaffen das auch. Fangen Sie an! Jetzt!

Weitere Links zum Thema:

Karriereschub mit 50plus – dank INQUA Bewerbungstraining – Die Top-Tipps von INQUA Karriere-Coach Sabine Letzner im Video-Interview
Die SWOT-Analyse als Methode im Karriere-Coaching – Mit Klarheit und Struktur den beruflichen Perspektivwechsel schaffen
Digitales Coaching für Akademiker:innen, Fach- & Führungskräfte – Neues Tool für die neue Arbeitswelt

Fotos: Unsplash – LinkedIn Sales Solutions (Titelbild + Laptop-Motiv); Razvan Chisu

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Lesen Sie monatlich die aktuellsten News vom Arbeitsmarkt & Tipps zum Bewerbungsprozess – kostenlos in Ihrem E-Mail-Postfach.




Letzte Beiträge

COACHGEFLUESTER_Folge7_Theresa-Genth

COACHGEFLÜSTER Folge 7 – Künstliche Intelligenz im Recruiting

23. September 2021

In unserer neuen Podcast-Folge spricht die Psychologin Theresa Genth über die Rolle von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz bei der Personalauswahl. Sie verrät, welche Phasen des Recruiting-Prozesses schon heute automatisiert ablaufen können, welche Vorbehalte es gegenüber solchen Verfahren gibt und wie Sie sich als Bewerber:in darauf einstellen können.

INQUA Newsletter von 9. September

9. September 2021

Liebe Leserinnen und Leser, in der aktuellen Ausgabe unseres INQUA Newsletters finden Sie News vom Arbeitsmarkt und die besten Netz-Artikel der zurückliegenden Wochen. INQUA ARBEITSMARKT-CHECK Es geht aufwärts: Trotz Coronapandemie und Sommerpause sinkt die Zahl der Arbeitslosen im August weiter. Das ist erstmals seit 2010 der Fall, denn normalerweise steigt die Arbeitslosigkeit in diesem Monat, … Weiterlesen

Coach Porträts

Die Jobs der Zukunft – mehr Technologie, aber auch mehr Menschlichkeit und Selfcare

7. September 2021

Welche Branchen und Berufsfelder werden in Zukunft besonders gefragt sein? Wir haben unsere INQUA Karriere-Coaches nach ihren Erfahrungen und Einschätzungen gefragt, welche Berufe an Bedeutung gewinnen und welche Fähigkeiten durch die Veränderungen am Arbeitsmarkt besonders wichtig werden, um die Chancen auf einen zukunftsträchtigen Job zu erhöhen.