Richtig Netzwerken mit Social Media – Unsere Top-15-Tipps für den richtigen Umgang mit Xing, LinkedIn und Co.

Noch immer wird jeder dritte Job in Deutschland über Kontakte vergeben. Online-Networking ist eine extrem nützliche und zudem meist kostenlose Möglichkeit, sich mit alten Bekannten und Kolleg/innen zu vernetzen. Egal, ob Sie schon damit begonnen haben, die ersten Schritte im Online-Networking zu gehen, oder ob Sie Ihr bestehendes Profil aufpolieren wollen: Mit unseren Top-15-Tipps zum Online-Networking können Sie schnell und unkompliziert loslegen.

Zunächst stellt sich immer die Frage, welches der vielen Angebote am besten zu Ihren Zielen und Bedürfnissen passt. Die bekanntesten Plattformen zur professionellen Vernetzung sind immer noch LinkedIn und Xing. Für LinkedIn spricht vor allem die große internationale Nutzergemeinde und somit die Möglichkeit zur globalen Vernetzung. Viele LinkedIn-Nutzer/innen schätzen auch die vielfältigen Funktionen wie Blogging, zusätzliche Interaktionsmöglichkeiten und die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Profilseite.

Xing ist im deutschsprachigen Raum jedoch nach wie vor Marktführer. Mit 8,8 Millionen Nutzer/innen ist Xing nicht nur für Arbeitssuchende, sondern für alle Unternehmen und Arbeitnehmer/innen, die sich vernetzen möchten, die erste Anlaufstelle. Wer die eigene berufliche Zukunft im Inland sieht, sollte also zunächst auf Xing setzen. Vor allem, wenn Sie sich zunächst mit Ihrem vertrauten Firmenumfeld vernetzen wollen, finden Sie im deutschen Raum auf Xing auf Anhieb mehr bekannte Gesichter.

Möchten Sie sich jedoch mit Ihren internationalen Kontakten verknüpfen, Beziehungen zu internationalen Partnern aufbauen oder vielleicht Ihre eigene internationale Karriere vorbereiten, kommen Sie um LinkedIn nicht herum. Manchmal kommt es auch auf Ihre Branche an, welches Netzwerk für Sie besser geeignet ist.

Falls Sie bei der Wahl des Netzwerks unsicher sind, hören Sie sich einfach in Ihrem beruflichen Umfeld um, welche Netzwerke Ihre Kolleginnen und Kollegen und Ihre anderen beruflichen Kontakte nutzen. So gewinnen Sie am besten einen Überblick, welche Plattformen in Ihrem unmittelbaren Berufsumfeld üblicherweise genutzt werden. Es schadet auch nicht, wenn Sie sich einfach auf mehreren Seiten anmelden und ausprobieren, welche Seite für Sie besser funktioniert und wo Sie Ihre beruflichen Kontakte am besten wiederfinden. Sie können durchaus mehrere Accounts gleichzeitig nebeneinander pflegen.

Wenn Sie sich in einem oder bei mehreren Netzwerken angemeldet haben, beginnt die Herausforderung erst richtig. Wie Sie Ihr Profil nutzen, ist mindestens genauso wichtig wie die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Plattform. Um den Überblick nicht zu verlieren, haben wir für Sie unsere Top-15-Tipps für den Umgang mit Online-Karriere-Netzwerken erstellt.

  1. Ganz oder gar nicht. Wenn Sie sich dazu entscheiden, ein Profil anzulegen, treffen Sie automatisch eine weitere Entscheidung: Ich möchte gefunden werden. Klasse, dann sollten Sie auch etwas Zeit und Mühe in die Gestaltung investieren. Füllen Sie Ihr Profil komplett aus und halten Sie es aktuell.
  2. Ein ansprechendes und aktuelles Profilbild ist ein Muss. Da Sie für Ihre Bewerbungsunterlagen sowieso professionelle Fotos brauchen, können Sie diese auch für Ihr Xing- oder LinkedIn-Profil nutzen. Das erhöht auch den Wiedererkennungswert. Auf keinen Fall sollten Sie ein altes, eingescanntes Bewerbungsfoto benutzen, denn hier wirkt auch das netteste Lächeln blass. Bei den meisten Fotografen bekommen Sie ihr Bewerbungsfoto heute ohnehin im digitalen Format.
  3. Lassen Sie sich inspirieren! Schauen Sie sich Profile an, die Ihnen gefallen und orientieren Sie sich daran. So bekommen Sie auch einen guten Überblick, wie Profile in Ihrer Branche aufgebaut sind und entwickeln ein eigenes Gespür für die Möglichkeiten der Plattform.
  4. Verstecken Sie sich nicht! Berufliche Online-Netzwerke sind vor allem eine Chance, um gesehen und gefunden zu werden. Präsentieren Sie sich von Ihrer besten Seite. Die Kompetenzen, die Sie aufführen, wirken wie Keywords bei einer Google-Suche, darüber werden Sie von Personaler/innen gefunden. Daher ist es wichtig, Ihre Kernkompetenzen klar darzustellen. Wenn es Ihnen schwer fällt, eigene Fähigkeiten und Stärken klar zu benennen, fragen Sie Ihr vertrautes Umfeld um eine Einschätzung oder bitten Sie einen Coach um Unterstützung.
  5. Fragen Sie Ihre Freunde und Kolleg/innen nach Feedback und Verbesserungsvorschlägen. Sie werden überrascht sein, wie Sie mit einem guten Feedback Ihrem Profil den letzten Schliff verpassen können. Und wenn Sie vor allem positive Rückmeldung bekommen, wissen Sie, dass Sie auf dem richtigen Weg sind.
  6. Vorsicht vor zu hohen Erwartungen: Ihr Profil kann vor allem mittel- und langfristig eine tolle Unterstützung sein, verhilft Ihnen aber nicht zwangsläufig in wenigen Wochen zu Ihrem Traumjob. Verstehen Sie das Networking eher als Investition in die Zukunft.
  7. Geben Sie nur Preis, womit Sie sich auch wohlfühlen! Dieses eine Praktikum, das Sie nicht weitergebracht hat, und das Sie am liebsten vergessen möchten, muss nicht in Ihrem Profil aufgeführt werden. Letztlich sollten Sie sich in dem Profil auf positive Weise wiedererkennen können. Große Lücken sollten Sie allerdings ebenso vermeiden wie bei einem formalen Lebenslauf.
  8. Vermeiden Sie Widersprüche. Manche Personaler/innen werfen vor dem Vorstellungsgespräch gerne einen Blick auf die Online-Profile der Bewerbenden und gleichen diese mit den Bewerbungsunterlagen ab.
  9. Pflegen und nutzen Sie Ihren Account kontinuierlich! Schauen Sie regelmäßig nach, ob es Neuigkeiten gibt: Beantworten Sie Kontaktanfragen und Nachrichten und fügen Sie neue Kontakte oder Stationen Ihres Lebenslaufs hinzu. Das tollste Profil nutzt nichts, wenn Sie es nicht nutzen.
  10. Premium-Accounts lohnen dann, wenn in Ihrer Branche Jobs über diese Netzwerke vergeben werden. Wenn das Profil eher eine Visitenkarte im Netz darstellt, reichen die Gratis-Accounts vollkommen aus. Premium-Accounts erlauben eine genauere Auswertung über die Wirkung Ihres Profils.
  11. Beantworten Sie die Anfragen von Unternehmen oder Recruitern auch, wenn Sie kein Interesse an einer angebotenen Stelle haben. Eine respektvoll formulierte Absage ist immer besser als gar keine Reaktion. Sie wissen nie, was die Zukunft bringt und evtl. begegnen Sie sich an anderer Stelle wieder.
  12. Bitten Sie ehemalige Vorgesetzte, Kommiliton/innen und Kolleg/innen um ein Referenzschreiben. Im Gegenzug können Sie ja auch eine nette Referenz anbieten. So erhält Ihr Profil weiter an Glaubwürdigkeit.
  13. Nutzen Sie die Möglichkeiten der Community-Funktionen aktiv. Treten Sie Gruppen bei, die mit Ihren Interessen und Zielen übereinstimmen. Verfassen Sie Beiträge und kommentieren Sie Beiträge von Personen, mit denen Sie Kontakt aufnehmen möchten. So ist Ihr Profil schon bekannt, wenn Sie später eine Kontaktanfrage schicken.
  14. Wenn Sie eine Kontaktanfrage versenden, fügen Sie eine persönliche Nachricht hinzu und verwenden Sie nicht die automatische Vorlage. So bleiben Sie in Erinnerung und zeigen, dass Ihnen der Kontakt die kleine Extra-Mühe wert ist. Bei manchen Anbietern ist diese Funktion nur bei Premium-Accounts möglich.
  15. Noch ein Extra-Tipp zum Thema Privatsphäre: Sie können selbst entscheiden, welche Informationen Besucher/innen einsehen können, die nicht selbst bei Xing eingeloggt sind, aber über Google oder andere Suchmaschinen nach Ihnen suchen. Die Sichtbarkeit Ihres sogenannten „Logged-Out Profils“ können Sie in den Privatsphäre-Einstellungen verändern

In jedem Fall lohnt es sich ein paar Stunden und Sorgfalt in Ihr Profil zu investieren. Und wer weiß: Vielleicht ist ihr nächster Job ja nur ein paar Klicks weit entfernt.

Falls Sie auf der Suche nach einer individuellen Beratung zum Thema Online-Marketing noch weitere Unterstützung brauchen, empfehlen wir Ihnen ein Karriere-Coaching. Wir erarbeiten mit Ihnen ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen und unsere Coaches geben Ihnen ein professionelles Feedback zu ihrem Auftritt im Online-Networking.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Ihr INQUA-Team

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Legen Sie als nächstes ein aussagekräftiges Profil bei XING oder LinkedIn an. Wenn Sie schon ein Profil haben unterziehen Sie dieses einer kritischen Analyse. Ist Ihr Profilbild aktuell? Sind die Daten vollständig? Achten Sie besonders darauf, dass Ihre Fähigkeiten auf die gewünschten Stellen passen. Auch wenn es auf diesen Plattformen primär um Networking geht, können Sie davon ausgehen, dass Personaler*innen sich Ihr Profil bei XING oder LinkedIn genau anschauen, wenn Sie für die gewünschte Stelle in Frage kommen. Auch werden Headhunter eher auf Sie aufmerksam, wenn Ihr Profil klare Fähigkeiten und Kenntnisse aufweist. Wenn Sie hierzu weitere Infos und Tipps benötigen, werfen Sie gerne auch einen Blick in unseren ausführlichen Artikel zum Online-Networking. […]

Kommentare sind deaktiviert.