Ordentlicher Schreibtisch im Homeoffice

Ihr Leitfaden durch die Corona-Krise – Tipps für einen neuen Alltag

Betrachten Sie den Stillstand als Chance zur Erneuerung!

Die aktuelle Corona-Pandemie birgt wie jede Krise viele Unsicherheiten, eröffnet aber auch Chancen. Es gibt Lichtblicke und Strategien, um die neuen Herausforderungen zu meistern. Wenn Wirtschaft und Arbeitsmarkt leiden und Sie nach wie vor weitgehend an Ihr Zuhause gebunden sind, können Sie die digitalen Wege nutzen, um Ihre Karriere langfristig zu sichern und zu fördern. Ob Sie im Homeoffice arbeiten oder auf Jobsuche sind – stellen Sie dabei unbedingt eine „Work-Crisis-Life-Balance“ her. Wir haben für Sie in diesem Leitfaden die Top-Tipps, wie Sie im veränderten Alltag gut für sich und Ihr Berufsleben (vor)sorgen können:


1. Karrierepflege:

    • Online weiterbilden

Nutzen Sie die digitalen Weiterbildungsprogramme von Universitäten mit ihrem großen Angebot an Gratiskursen. Plattformen, auf denen Sie sich einmal umschauen sollten, sind zum Beispiel

      • EdX, gegründet von den Colleges Harvard und MIT
      • Codecademy zum Erlernen von Programmiersprachen
      • Coursera für verschiedene Bereiche wie Wirtschaft, Gesundheit und Sozialwissenschaften

Die Trainer von LinkedIn-Learning bieten Kurse im Bereich Business, Technik/IT und Kreativität. Die Bundesagentur für Arbeit hat über zwei Millionen Fortbildungen und Seminare in ihrem KURSNET im Angebot. Absolvieren Sie Kurse auf YouTube oder bilden Sie sich über Podcasts weiter, die Sie bequem beim Spaziergang oder während der Hausarbeit hören können.

Perfekt für den Lebenslauf und für die nächste wieder mögliche Reise ist, wenn Sie etwa mit der App Duolingo Ihre Fremdsprachenkenntnisse vertiefen. Die Gratisversion genügt für neue Vokabeln und die meisten Übungen. Wenn Sie Englisch sprechen, stehen Ihnen 32 weitere Fremdsprachen zur Verfügung.


    • Online-Karriere-Coaching absolvieren

Ein Karriere-Coaching mitten in der Krise macht durchaus Sinn, denn gerade jetzt haben wir die Chance herauszufinden: Was ist mir wichtig, worauf kommt es mir im Leben an und wo möchte ich einen Beitrag leisten? Sie können mit Unterstützung vom Profi entscheiden und vielleicht den Mut fassen, in eine komplett andere Richtung zu gehen und Neues zu wagen.

Grundsätzliche Werte zeigen sich aktuell auch auf Arbeitgeberseite. Unternehmen positionieren sich in der Corona-Zeit sehr unterschiedlich. Prozesse verändern sich, neue Ideen und Formate entstehen. Und Sie können aktiv aussuchen: Welche Firmen sind für mich durch diese Bewährungsprobe interessant geworden?

Natürlich bleibt die Frage: Wie kann ich mich auf einem Arbeitsmarkt positionieren, dessen Entwicklung so unklar ist? Frühere Krisen haben gezeigt, dass es in turbulenten Zeiten durchaus hilfreich ist, sein berufliches Profil mit mittel- und langfristigem Blick zu entwickeln, berufliche Optionen auszuloten und dann zu schauen: Welche Kompetenzen wird es brauchen, wenn die Wirtschaft wieder anzieht, und welche davon habe ich im Gepäck? Dabei helfen vor allem die INQUA eigenen biografieorientierten Methoden, mit denen sich systematisch Kompetenzen, Werte und Interessen herausarbeiten lassen.

Erfahren Sie in diesem Video, wie das INQUA Online-Coaching funktioniert.

Ein Online-Coaching bietet Ihnen einen geschützten Raum, in dem Sie Ihre Sorgen besprechen und an der Überwindung von Blockaden arbeiten können. So entsteht wieder ein gedanklicher Freiraum, in dem Sie sich für den Arbeitsmarkt neu ausrichten können. Ganz automatisch bauen Sie digitale Kompetenzen auf. Sie erhalten Gedankenanstöße, um eine frische Struktur in Ihren Lebensablauf zu bringen. Denken Sie gemeinsam mit Ihrem Coach weiter, wo Sie im Alltag aufhören. Nehmen Sie sich die Zeit, entschleunigen Sie, um in Ruhe zu schauen: Wer bin ich, was kann ich und was will ich?

Weitere Informationen zum Mehrwert eines Karriere-Coachings in der Krise haben wir in diesem Experten-Gespräch für Sie aufgezeichnet.


    • Vernetzen und Bewerben

Ihr XING-Account ist angestaubt, Ihr LinkedIn-Bild zehn Jahre alt? Jetzt ist die richtige Zeit, um endlich Ihre Karriere-Plattform-Profile auf Vorderfrau zu bringen. Bauen Sie dort Ihr Networking aus, bringen Sie sich in Gruppen ein und profilieren Sie sich durch Fachbeiträge. Diese Online-Netzwerke helfen enorm bei der Jobsuche. Durchstöbern Sie Online-Jobbörsen oder setzen Sie eine Initiativbewerbung auf, zum Beispiel mit einem Bewerbungsvideo. Die Präsentation können Sie im INQUA Online-Coaching entwickeln, einüben und produzieren.


    • Strukturiert bleiben

Ob Sie nun am heimischen Schreibtisch arbeiten, sich weiterbilden, ein Coaching absolvieren oder auf Jobsuche sind – wie effektiv und am Ende des Tages zufrieden waren Sie in den vergangenen Wochen? Falls es im Homeoffice noch nicht so rund läuft, versuchen Sie es mit folgenden Tipps:

Arbeitsplatz: Installieren Sie sich einen festen, möglichst hellen und ruhigen Arbeitsplatz.

Feste Zeiten: Legen Sie Bürozeiten fest, die Sie mit Ihren Lieben kommunizieren und stellen Sie klare Regeln auf – etwa mit einem Ampelschild an der Tür, um zu zeigen, ob Sie absolute Ruhe brauchen (rot), dass man sie notfalls ansprechen darf (orange) oder dass Sie gerne unterbrochen werden dürfen (grün).

Planen und Ziele stecken: Schmieden Sie Tages- und Wochenpläne und definieren Sie realistische Ziele. Ein detaillierter Tagesplan mit festgelegten Pausen und pünktlichem Feierabend gibt Struktur. Erstellen Sie bei Bedarf eine Not-to-do-Liste mit Punkten, die warten oder ganz gestrichen werden können. So bekommen Sie einen klaren Kopf. Eine tolle Methode, um seine Gedanken aufzuräumen und organisiert und produktiv zu sein, ist auch das Führen eines Bullet Journals. Eine Gestaltungsanleitung finden Sie hier.

Rituale: Behalten Sie Ihre normale Morgenroutine bei (Frühstücken, Duschen, Anziehen …) und entwickeln Sie Rituale wie kleine Spaziergänge oder Atem- und Dehnübungen am offenen Fenster oder auf dem Balkon, um den Kreislauf anzuregen. Ihr Gehirn wird so mit Sauerstoff versorgt und Sie bleiben leistungsfähig. Bereits kurze Bewegungseinheiten wirken Wunder.

Fokus wahren: Schalten Sie Störendes (Handy, E-Mail-Programm) möglichst aus oder stumm. So bleiben Sie auf eine Tätigkeit fokussiert.

Kleidung: Sind Sie effektiv mit Business-Garderobe am Schreibtisch? Ideenreich in der Jogginghose und produktiv mit den Füßen im Fußbad? Probieren Sie es aus!

 

2. Selbstfürsorge im Zuhause-Alltag:

    • Bewegt bleiben

Draußen: Der Weg zum Einkaufen sollte nicht das einzige Highlight für Ihren Körper sein. Schnappen Sie einmal am Tag bei Sport oder einem Spaziergang frische Luft. Stärken Sie Ihre Fitness, Immunsystem und Psyche am besten durch Laufen, Walken oder Radfahren. Wenn Sie schon vor der Isolation Sport getrieben haben, behalten Sie Ihre üblichen Trainingszeiten bei.

Im Haus: Sie sind eher der Typ für Indoor-Sport? Dann absolvieren Sie täglich Ihr Heim-Workout – idealerweise aber auf Balkon oder Terrasse. Ein paar Minuten genügen schon. Inspiration und Anleitung mit schön kurzen Einheiten liefert zum Beispiel die Berliner Yogalehrerin Mady Morrison auf YouTube. Weitere Apps und Online-Dienste fürs gerätefreie Hometraining finden Sie hier.

Extra-Tipp: Tanken Sie so viel Sonne wie möglich und grüßen Sie andere Outdoor-Sportler, Spaziergänger oder den Balkonnachbarn, sei es nur durch ein kurzes Nicken oder Lächeln – Lächeln demonstriert Zusammenhalt und Hoffnung und sorgt für Wohlbefinden auf beiden Seiten!


    • Kreativ werden

Lassen Sie alte Hobbys wie Basteln, Zeichnen, Malen, Handarbeiten oder Musizieren aufleben und entdecken Sie andere neu. Reaktivieren Sie dabei verschüttete Fähigkeiten. Das Keyboard verstaubt in der Ecke, die Gitarre an der Wand? Absolvieren Sie einen Online-Kurs auf YouTube oder nutzen Sie die digitalen Angebote von Musikschulen oder privaten Musiklehrer*innen, um Ihre Skills auf dem Instrument zu verbessern oder um ein komplett neues Instrument zu erlernen. Wie wär’s mal mit Ukulele oder einer E-Geige? Beides gibt es günstig für Einsteiger. Schreiben Sie Gedichte oder Lieder – die Krise liefert reichlich Stoff! Oder entwickeln Sie Business-Ideen für die Zeit danach.


    • Gegen Angst und Unsicherheit

Stärken Sie Ihre Resilienz! Finden Sie Entspannung und Ihren täglichen Ruhepol zum Beispiel durch Meditation. Empfehlenswerte Apps sind Headspace (mit einer kostenlosen Covid19-Edition), Calm, 7Mind oder Insight Timer.

Achten Sie auf einen wohldosierten Medienkonsum! Laufend trudeln neue Pandemie-Meldungen ein. Wenn Sie diese ständig verfolgen, befinden sich Ihr Körper und Ihre Seele permanent im Ausnahmezustand. Um depressiven Verstimmungen vorzubeugen, begrenzen Sie Ihren Medienkonsum und verfolgen Sie maximal einmal täglich die Nachrichten. Das genügt völlig, um auf dem Laufenden zu bleiben. Konsultieren Sie dabei hauptsächlich seriöse Quellen wie WHO, RKI, Bundesregierung oder die öffentlich-rechtlichen Medien, etwa die Tagesschau. Generell tut es gut, eine übermäßige Bildschirmnutzung zu vermeiden. Schaffen Sie sich Offline-Zeiten!

Imagination mit allen Sinnen! Schauen Sie in die Zukunft und malen Sie sich eine schöne Situation aus, die Sie erleben werden, wenn die Krise überstanden ist – ein Picknick mit Freunden, eine Party, ein Fußballspiel oder ein Konzert. Versetzen Sie sich mit allen Sinnen in diese Situation. Überlegen Sie, was Sie dabei alles sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen.

Tagebuch führen! Schreiben Sie jeden Abend drei bis fünf Punkte auf, die an diesem Tag positiv waren, wofür Sie dankbar sind. Dies schärft Ihr Bewusstsein, Ihre Achtsamkeit für das Gute und Schöne im Leben. Relativieren Sie dabei stets Ihre persönliche Situation: In der Regel geht es anderen schlechter und wir finden unzählige kleine und große Dinge, für die wir dankbar sein dürfen. Wenn es Ihnen schlecht geht, schmökern Sie in Ihren Tagebuch-Aufzeichnungen und erleben Sie den aufbauenden Effekt.

Positive Momente schaffen! Rituale geben Struktur und Halt. Integrieren Sie angenehme Momente bewusst in Ihren Alltag. Hören Sie zum Beispiel jeden Morgen beim Zähneputzen Ihren Lieblingssong. Achten Sie darauf, zwischen Ihren Aufgaben genügend Pausen und sanfte Übergänge zu schaffen. Auch hierfür können Sie Rituale nutzen, wie etwa eine Tasse Tee bei einer kleinen Lektüre oder mit schweifendem Blick auf dem Balkon. Gehen Sie in jedem Fall gut mit sich um! Auch wenn es kurze Momente sind – der Akt der Selbstfürsorge wirkt nach.


    • Wohldosiertes Digital Socializing

Nutzen Sie in Zeiten der Ausgangsbeschränkungen Videochat-Programme wie Skype oder Jitsi, um mit Freunden am Rechner ein Bierchen zu genießen, einen digitalen Chorabend zu veranstalten oder an sonstigen Events teilzunehmen. Halten Sie Online-Konferenzen mit der Großfamilie ab, bei (Geburtstags-)Kaffee und Kuchen oder einem Glas Wein. Hören Sie über die sozialen Netzwerke bei alten Freunden nach und tauschen Sie sich aus. Inspirieren Sie sich gegenseitig, wie Sie gut durch die Krise kommen können. Vermeiden Sie jedoch einen übermäßigen Konsum von Social Media und nutzen Sie diese nur sehr reduziert und kritisch zur Information. Verlassen Sie „Spam“-Gruppen in WhatsApp, die Ihnen nicht guttun. Und machen Sie sich keinen Stress, wenn Sie derzeit nicht hinterherkommen, alle Nachrichten zu lesen und zu beantworten.


    • Verstärkt analoges Socializing

Besinnen Sie sich als Gegenpol zur zunehmenden Online-Nutzung auf Ihre analogen Kontakte. Sei es, indem Sie gemeinsam mit Ihren Nachbar*innen auf dem Balkon musizieren, mit Ihren Kindern hoffnungsvolle Regenbögen malen oder Oma einen handgeschriebenen Brief schicken. Halten Sie in jedem Fall Kontakt zu lieben Menschen. Rufen Sie zum Beispiel jeden Tag jemanden an, der Ihnen am Herzen liegt.

Pflegen Sie außerdem intensiv die Beziehungen zu Ihrem Partner, den Kindern, den Menschen, mit denen Sie zusammenleben. Denn ein stabiler Haussegen ist derzeit elementar. Sprechen und planen Sie miteinander. Vereinbaren Sie Regeln, eine Aufgabenverteilung und klare Zeiten und Abläufe. Setzen Sie Grenzen und halten Sie diese ein. Schaffen Sie aber auch Freiräume und Entspannungszeiten – gemeinsame und für jede*n einzeln. Starten Sie zum Beispiel alle zusammen mit einer Runde Frühsport in den Tag. Packen Sie abends Ihre Brettspiele aus, machen Sie Hausmusik, kochen oder basteln Sie gemeinsam. Definieren Sie bei Bedarf Tage, an denen jede*r nach seinem eigenen Rhythmus für sich allein frühstückt. Nutzen Sie die Chance, sich ganz neu kennenzulernen, und seien Sie feinfühlig und achtsam, offen und verständnisvoll miteinander. So kommen Sie auch auf engem Raum weitgehend harmonisch durch die Quarantäne.


    • Das Zuhause aufhübschen

Machen Sie Balkonien oder den Garten frühlingsfest und gemütlich. Misten Sie aus, zum Beispiel mit der KonMari-Methode von Marie Kondo. Das befreit auch den Geist. Prüfen Sie, inwiefern Sie minimalistischer werden möchten. Streichen Sie ein Zimmer in einer frischen Farbe oder stellen Sie die Möbel um. So schaffen Sie sich neue Wohlfühl-Oasen.


    • Werte reflektieren

Die Pandemie bewirkt aktuell einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt und wird uns alle verändern. Sie stellt Familien und Partnerschaften auf die Probe. Reflektieren Sie gesellschaftliche und Ihre persönlichen Werte und hinterfragen Sie diese. Was bedeuten Ihnen Konsum und Wachstum, finanzieller Wohlstand, Minimalismus, Familie und Freundschaft, Zusammenhalt, Selbstbestimmung, Harmonie, Freiheit oder Gesundheit?


    • Sich engagieren

Geben und Gebrauchtwerden sind sinnstiftend für das eigene Leben. Sie stärken damit Ihr Gefühl der Selbstwirksamkeit. Engagieren Sie sich in einem Ehrenamt bei einer Hilfsorganisation, als Nachbarschaftshelfer*in für Risikogruppen und andere Bedürftige zum Beispiel über die Coronahilfe des Nachbarschaftsnetzwerks nebenan.de, als Erntehelfer*in beim regionalen Bauern über die Vermittlungsplattform daslandhilft.de, oder bieten Sie sich bei Immunität und entsprechender Eignung sogar als Pflegehelfer*in an. Falls Sie auf Jobsuche sind, füllen Sie so nebenbei Ihre aktuelle Lücke im Lebenslauf und belegen Ihrem künftigen Arbeitgeber Krisenbeständigkeit und Tatkraft.


    • Weniger ist mehr!

Bei allen Inspirationen und Empfehlungen, wie Sie die Zeit nun nutzen können, bleiben Sie realistisch und nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Reduzieren Sie Ihre Erwartungen, wenn zum Homeoffice die Betreuung von Kindern oder die Pflege Angehöriger hinzukommt. Nehmen Sie sich die Zeit, auch einmal nichts zu tun und genießen Sie diese. Setzen Sie sich nicht unter Druck, die Tage immer möglichst produktiv zu nutzen. Es ist bestenfalls auch die Gelegenheit, einmal so richtig zur Ruhe zu kommen.

 

Wir wünschen Ihnen, dass Sie gestärkt aus dieser besonderen Phase hervorgehen und unterstützen Sie dabei gerne mit einem Online-Coaching. Sehen Sie das momentane Anhalten als Chance zur Erneuerung, etwas zu bewegen, auch in der Arbeitslosigkeit. Mit professioneller Unterstützung lässt es sich gelassen auf die veränderte Wirtschaftslage und die Arbeitswelt während und nach der Krise vorbereiten. Unsere Karriere-Coaches sind immer auf dem neuesten Stand bezüglich aktueller Entwicklungen und Trends und behalten stets Ihre Arbeitsmarkt-Chancen im Blick.

Alle INQUA Coaches sind für das Online-Coaching ausgebildet und coachen seit Monaten erfolgreich im Netz. Die Bundesagentur für Arbeit hat unser Angebot geprüft und zertifiziert und finanziert auch diese Form der Maßnahme zu 100 Prozent über den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS).
 
Alles Gute, bleiben Sie besonnen und gesund!

 

Weitere Links zum Thema:
INQUA Online-Coaching – So funktioniert’s: Erfahren Sie, wie einfach der Prozess über unsere Kommunikationsplattform funktioniert.
Karriere-Coaching in Corona-Zeiten: Experten-Gespräch mit Geschäftsführer Johannes Gramß und Coaches aus dem INQUA Pool
INQUA Karriere-Coaching – So funktioniert’s: Info-Film zu unseren biografieorientierten Methoden
Tipps vom Karriere-Coach: Auf unserem YouTube-Kanal gewähren unsere Coaches spannende Einblicke in die Inhalte und Methoden ihrer Arbeit.

Foto: Arnel Hasanovic | Unsplash.com