INQUA Newsletter

INQUA Newsletter vom 3. September 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

in der aktuellen Ausgabe unseres INQUA Newsletters finden Sie News vom Arbeitsmarkt und die besten Netz-Artikel der zurückliegenden Wochen.


INQUA ARBEITSMARKT-CHECK

Mehr Chancen für Menschen ohne Abschluss

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung sind 80 Prozent der Unternehmen aufgrund des Fachkräftemangels bereit, neue Mitarbeiter*innen auch ohne Gesellenbrief einzustellen. Das Schlüsselwort heißt „Teilqualifizierung“: Viele Unternehmen suchen Arbeitskräfte mit spezifischen Fähigkeiten, auch wenn diese nicht alle Einsatzfelder eines Berufs beherrschen. Dass es sich lohnt, auch ohne Berufsabschluss auf die eigenen Kompetenzen zu setzen und Einsatzbereitschaft zu zeigen, lesen Sie hier.

Quelle: bertelsmann-stiftung.de

Wie gehe ich mit häufigem Wechsel im Job um?

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert und kaum eine*r bleibt ein Leben lang im selben Job. Laut Expertenmeinung ist es mittlerweile üblich, sich alle fünf bis sieben Jahre beruflich zu verändern. Vor allem unter Berufsanfänger*innen ist es normal sich auszuprobieren. Wie Sie häufige Wechsel im Bewerbungsgespräch am besten begründen und welche positiven Effekte sie haben, erfahren Sie hier.

Quelle: welt.de


FUNDSTÜCKE DES MONATS

Wie schafft frau es an die Spitze?

Nur ein Viertel der gehobenen Führungspositionen sind weltweit von Frauen besetzt. In Deutschland sind es sogar nur 18 Prozent. Was muss gegeben sein, damit der Sprung auf die höchste Stufe gelingt? Ein Interview mit einer Wissenschaftlerin, die in einer Studie 110 Frauen aus fünf Ländern in Spitzenpositionen befragt hat, beleuchtet Erfolgsrezepte sowie landesbedingte Unterschiede und gibt wertvolle Tipps für den weiblichen Weg nach oben.

Quelle: spiegel.de

Vertrauen trotz Krise

Ob Homeoffice oder Kurzarbeit – bei vielen Menschen macht sich derzeit ein Gefühl des Kontrollverlustes breit. Wie wir gerade in diesen Zeiten konstruktiv mit Ängsten umgehen, indem wir unseren Tag strukturieren, und wie wichtig eine aufmerksame Gesprächsführung auch im virtuellen Raum ist, damit Missverständnisse mit unserem Team vermieden werden, lesen Sie hier.

Quelle: zeit.de

Deutsches Studienangebot genießt hohe Nachfrage aus aller Welt

Die Pandemie schreckt sie nicht: Für das Wintersemester haben sich bislang 60.000 Studieninteressierte aus 183 Herkunftsländern für ein Bachelor- oder Masterstudium in Deutschland beworben. Das entspricht rund 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Viele Hochschulen haben bereits zu Beginn der Krise den Bewerbungsprozess flexibler gestaltet, auf Online-Verfahren umgestellt und ihre Bewerbungsfristen verlängert. Näheres erfahren Sie hier.

Quelle: faz.net

Beitragsbild: Photo by AbsolutVision on Unsplash