Freude am Scheitern

Als ich meine kleine Tochter zum ersten Mal aufs Fahrrad setzte, war mir klar, dass sie in den nächsten Monaten voraussichtlich mehrmals stürzen würde. Das sind Erfahrungswerte von ihren älteren Geschwistern wie auch von mir selbst. Sie hat es bisher gut überstanden. Dass Scheitern dazugehört und sogar Gutes bewirkt, ist die Titelgeschichte von ZEIT Wissen (Nr. 4, 06/07-2013).

Wichtig ist dabei allerdings, die richtige innere Haltung gegenüber Fehlern, Krisen oder Brüchen einzunehmen. In Unternehmen spricht man von einer „gesunden Fehlerkultur“, die in Deutschland nicht immer die Beste ist, sich jedoch allmählich verbessert. Auch persönliche Krisen machen uns stärker und bewusster, wenn wir das „Scheitern richtig machen“. Scheitern bringt uns häufig dazu, überkommene Werte und Verhaltensmuster zu hinterfragen und uns neu auszurichten.

Meine persönlichen Tipps für das erfolgreiche Scheitern:

  1. Verzeihen Sie sich selbst und bitten Sie von ihrem Fehler betroffene Leidtragende um Verzeihung.
  2. Stehen Sie zu Ihrem Fehler.
  3. Falls Sie von heftigen Emotionen wie schlechtem Gewissen, Schuldgefühlen, Wut, Ärger oder Verzweiflung heimgesucht werden: Warten Sie ab! Nach einigen Tagen oder gar Wochen sieht die Welt wie von selbst schon wieder anderes aus.
  4. Konzentrieren Sie sich darauf, was Sie aus dem Scheitern alles lernen können und freuen Sie sich darauf, denselben Fehler nicht wieder zu machen.
  5. Suchen Sie sich ggf. Rat von außen oder professionelle Hilfe, wenn Sie befürchten, den Fehler zu wiederholen.
  6. Zweifeln Sie nicht an Ihren Eigenschaften, sondern an Ihrem (früheren) Verhalten.
  7. Denken Sie an den Psychologen Daniel Gilbert, der nachgewiesen hat, dass seelische Schmerzen kognitive Prozesse auslösen, die den Blick auf die Welt so verändern, dass wir uns besser fühlen.

Achtung: Diese Aufzählung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit! Je nach Herausforderung lassen sich beispielsweise im Coaching weitere und vielleicht noch passendere Strategien finden.

Benötigen Sie eine persönliche Beratung?

Gerne beantworten wir Ihnen alle Ihre Fragen rund um die Förderung des INQUA Karriere-Coachings durch AVGS.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Lesen Sie monatlich die aktuellsten News vom Arbeitsmarkt & Tipps zum Bewerbungsprozess – kostenlos in Ihrem E-Mail-Postfach.




Letzte Beiträge

Podcast-Cover COACHGEFLÜSTER – Folge 5 mit Sylvia Reckel

COACHGEFLÜSTER mit Sylvia Reckel – Werte als Leitsterne

„Die meisten empfinden den Blick auf die sehr persönliche Prägung – begleitet im geschützten Raum – als Geschenk“, so Karriere-Coach Sylvia Reckel darüber, wie Klient:innen die Ressourcenorientierte Genogrammarbeit im INQUA Coaching erleben. In COACHGEFLÜSTER spricht die erfahrene Personalerin über ihre „liebste Methode“, mit der sich per Blick auf die Herkunftsfamilie wichtige Werte für Berufswahl und Jobsuche identifizieren lassen.

Ressourcenorientierte Genogrammarbeit im Karriere-Coaching

Ressourcenorientiert: das Genogramm im Karriere-Coaching

Wer sich beruflich neu orientiert, sollte seine Stärken kennen und sich der eigenen Werte bewusst sein. Diese lassen sich mit Blick auf die familiäre Prägung erschließen. In der Genogrammarbeit spüren wir mit Ihnen unbeachtete Überzeugungen auf, persönliche Werte und ungeahnte Kompetenzen. Lesen Sie, welchen Nutzen Ihnen diese Methode konkret bringt, woher sie stammt, wie sie aufgebaut ist und was unsere Klient:innen darüber sagen.

COACHGEFLÜSTER Folge 4 mit Dennis Meissner

COACHGEFLÜSTER mit Dennis Meißner – Gelassen auf Jobsuche

Hallo Arbeitsmarkt! Nach seinem INQUA Online-Coaching geht unser Klient Dennis Meißner mit Gelassenheit und dem richtigen Werkzeug an der Hand neuen beruflichen Optionen nach. „Auf die Hälfte meiner Perspektiven wäre ich selbst nicht gekommen“, so der „Lehrer auf Abwegen“. In COACHGEFLÜSTER erzählt er von seinem Coaching-Prozess und empfiehlt, ihn auch als Chance zur Persönlichkeitsentwicklung zu nutzen.