Digitales Coaching für Akademiker, Fach- & Führungskräfte

Digitales Coaching als effektives Tool für eine neue Arbeitswelt: Das „INQUA Karriere-Coaching mit High Profiling® Digital”

High Profiling<sup><figcaption class=® Digital” width=”200″ height=”282″ /> Zum INQUA-Flyer

Der digitale Wandel ist nicht die Zukunft, sondern die Gegenwart – so zumindest beim INQUA-Institut. Das speziell an arbeitslose Akademiker:innen gerichtete Job-Coaching bietet mit digitalen Coaching-Methoden ein hochaktuelles Update. Damit hat sich das INQUA-Institut in der Vermittlung digitaler Kompetenzen als neues Schwerpunktthema als Profi etabliert. INQUA Coachees können die erfolgreiche Maßnahme Karriere-Coaching mit High Profiling® Digital völlig barrierefrei und ortsunabhängig im Online-Format durchführen oder mit Präsenzsitzungen kombinieren.

Was ist digitales Coaching?

Unter einem digitalen Coaching versteht man, dass der Prozess des Coachings – also die Kommunikation zwischen Coach und Coachee – über digitale Kanäle erfolgt. Das kann als Videochat im Browser oder mobil am Handy erfolgen, zum Beispiel über Programme wie Zoom oder Skype, auch Textnachrichten gehören dazu. Coach und Coachee bearbeiten die verschiedenen Aspekte der beruflichen Ziele gemeinsam wie im Präsenz-Coaching – das erfolgt aber über Videotelefonie. Das heißt, beide können sich sehen und hören wie beim normalen Coaching, nur eben im digitalen Raum. Die Vorteile liegen auf der Hand: Coaching-Stunden können orts- und zeitunabhängig erfolgen und der passende Coach kann überall und nicht nur in der eigenen Stadt gefunden werden.

Was macht ein Digital-Coach?

Digital-Coach im Gespräch mit Klientin
Unsere Digital-Coaches unterstützen Sie auch remote mit den bewährten wissenschaftlichen INQUA Methoden

Ein Digital-Coach hat dieselben Aufgaben wie ein Coach im Präsenz-Coaching: im gemeinsamen Austausch die fachlichen und sozialen Stärken des Coachees aufzuspüren und für den zukünftigen Arbeitgeber entsprechend aufzubereiten. Die Aufgabe des Coachs ist es, auch im digitalen Raum ein Vertrauensverhältnis und eine gleichberechtigte Kommunikation aufzubauen, die frei von Vorurteilen ist, begründet sich der Erfolg eines Coachings doch generell auf der konstruktiven Beziehung zwischen Coach und Coachee.

Der Vorteil dieses digitalen Settings: Erfolgt ein Coaching von zu Hause aus, kann die digitale Distanz dafür sorgen, dass sich beispielsweise eher zurückhaltende Menschen dem Coach gegenüber leichter öffnen und anvertrauen, was die Basis für ein wirksames und erfolgreiches Coaching ist. Die emotionale und professionelle Unterstützung, die Wertschätzung und das Verständnis seitens des Coachs sind im digitalen Coaching also genauso präsent wie im analogen Coaching.

Wann hilft Coaching?

Ein Karriere-Coaching bietet Arbeitssuchenden einen weitreichenden Mehrwert bei der Arbeitssuche, der nicht nur aktive Unterstützung im Bewerbungsprozess und in der beruflichen Selbstdarstellung bedeutet, sondern darüber hinaus die Aufdeckung der eigenen Kompetenzen und familiären Prägungen unterstützt und so den Weg zum Traumjob professionell begleitet und Realität werden lässt. Seit seiner Gründung in den 1990er-Jahren zählt das INQUA-Institut mit Hauptsitz in Berlin und bundesweit weiteren 20 Standorten zu den erfolgreichsten Karriere-Coaching-Instituten für Akademiker:innen. Das spezielle, durch die DEKRA zertifizierte Coaching-Verfahren mit seinem biografieorientierten Ansatz wurde bereits mit über 6.500 Teilnehmer:innen durchgeführt – als Präsenz-Coaching und schon seit Längerem auch erfolgreich im Online-Format. Mit dem digitalen Update seines Angebots wird das INQUA-Institut den besonderen Ansprüchen einer stark im Wandel begriffenen Gesellschaft gerecht – sowohl formal als auch inhaltlich. Grundlage bleiben die bewährten wissenschaftlichen Methoden High Profiling® und die Ressourcenorientierte Genogrammarbeit.

Warum ist die Vermittlung von digitalen Kompetenzen speziell für Akademiker:innen so wichtig?

Visionär:innen und Entscheidungsträger:innen widmen sich gerne den ganz großen gesellschaftlichen Fragen, zum Beispiel: „Wie wollen wir morgen arbeiten?” Mit diesen Gedankenspielen sind sie Universitäten und Hochschulen – und damit den Absolvent:innen – allerdings zwei Schritte voraus. Im Studium wird oft noch vermittelt, wie gestern gearbeitet wurde. Kaum ein:e Hochschuldozent:in weiß, wie der Arbeitsalltag in Großkonzernen oder Digitalagenturen heute aussieht. Der Digital Workplace, New Work und Social Collaboration sind dort jedoch bereits gelebte Realität – so wie eine digitale Affinität und Normalität im Umgang mit digitalen Tools mittlerweile eine Selbstverständlichkeit geworden sind. Für Berufsanfänger:innen frisch aus dem Studium kann das zur großen Herausforderung werden – ebenso wie für arbeitslose Akademiker:innen, deren letzte Bewerbungsphase schon länger zurückliegt. Auch Menschen, die sich umorientieren und nach einer neuen Aufgabe suchen, können von der digitalen Realität überrascht werden. Es gilt, gut vorbereitet zu sein, um in der neuen Arbeitswelt nicht nur mitreden, sondern auch mitarbeiten zu können. Hier kann Akademiker:innen ein spezielles Job-Coaching helfen.

Genau da setzt das neue Format des in Berlin entwickelten INQUA Karriere-Coachings an. High Profiling® Digital liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen: Wie bewerbe ich mich online? Wie präsentiere ich meine Bewerbungsunterlagen virtuell? Wie finde ich mich auf den mittlerweile gängigen digitalen Bewerbungsplattformen der Unternehmen zurecht? Und wenn es dann so weit ist und ich zum Gespräch eingeladen werde: Wie präsentiere ich mich beim Online-Vorstellungsgespräch? Wie setze ich mich vor dem Bildschirm ins rechte Licht und worauf muss ich achten? Diese Themen werden im Akademiker:innen-Coaching nicht nur angerissen, sondern durch neue Zusatzeinheiten ausführlich bearbeitet und praxisnah trainiert. Schließlich handelt es sich hierbei um Schlüsselqualifikationen, die den entscheidenden Unterschied beim Schritt in Richtung Traumjob machen können. Denn um es mit einem Zitat von Wladimir Klitschko zu sagen: „Der digitale Sturm verändert jede Branche und wer sich nicht digitalisiert, wird ausgeknockt.”

Die Schatzkiste der Networking- und Bewerbungsbörsen

Ein weiteres großes Entdeckungsfeld für die Karriere bieten digitale Karrierenetzwerke, die auf dem Arbeitsmarkt eine immer größere Rolle spielen. Spätestens bei der Arbeitssuche oder Neuorientierung sollten Profile bei den wichtigen Networkingplattformen wie LinkedIn und XING angelegt oder – wenn bereits vorhanden – optimiert werden. Das empfiehlt sich im Grunde für alle, die interessante Kontakte knüpfen wollen, vor allem aber für arbeitslose Akademiker:innen, die auf der Suche nach einer passenden Stelle sind. Hier kann man auf Schatzsuche gehen und diese Plattformen für eine optimale Eigendarstellung nutzen. Beim INQUA Karriere-Coaching passiert das mit Unterstützung von Expert:innen. Im Coaching werden auch Bewerbungsbörsen wie stepstone.com, monster.de, ideed.com sowie regionale oder branchenspezifische Börsen im Hinblick auf die Ansprüche und Fachkompetenzen des/der Kund:in genau unter die Lupe genommen.

Das heißt, dass nicht nur die Bewerbungsstrategie professionell und zielorientiert entwickelt und umgesetzt wird. Der/die Jobanwärter:in wird auch auf die Auswahl- und Personalgewinnungsprozesse vorbereitet. Dabei hat bei INQUA neben einer klaren Struktur auch der Raum für die individuellen Wünsche und Ansprüche Priorität. Gerade bei Fach- und Führungskräften wird ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass die vorhandene Unternehmenskultur zu den eigenen Werten und der Persönlichkeit passt. Hierfür wird im Einzelcoaching die bisherige Berufsbiografie systematisch reflektiert, um die speziellen Kompetenzen, Erfahrungen und Erwartungen auf die berufliche Zukunft zu übertragen.

Head of Research: Dr. Dr. Angela Küster

Kontrolliert die Qualität und erhebt begleitende Studien: Head of Research Dr. Dr. Angela Küster

Beständiger Austausch & Weiterentwicklung

Das ist uns wichtig: beständiger Austausch und Weiterentwicklung auch für das INQUA Kernteam in der Berliner Zentrale

Gründer & Leiter: Dr. Martin Hertkorn

Gründer und Leiter des INQUA-Instituts: Soziologe und Senior Coach Dr. Martin Hertkorn

Unterstützung von INQUA

Motivation garantiert: Lassen Sie sich unterstützen!

Genogrammarbeit | INQUA Institut

Die Genogrammarbeit mit ihrem Blick auf die Tätigkeiten unserer Vorfahren zeigt, wie uns die Werte unserer Familie geprägt haben.

Das eigene Potenzial erkennen

Nur wer sein Potenzial kennt, kann dieses selbstbewusst vermitteln, einsetzen und sich weiterentwickeln – und zwar nicht nur kurzfristig und unmittelbar bei der Jobsuche und Bewerbung, sondern nachhaltig zum Erreichen weiterer Karrierestufen. Um in den Einzelcoachings den höchsten Standard und ein transparentes Ergebnis zu garantieren, wird das INQUA Karriere-Coaching anhand der Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes für Coaching unter Einbeziehung eines wissenschaftlichen Beirats fortlaufend weiterentwickelt. Das wichtigste Werkzeug für diesen Prozess ist die von INQUA eigens entwickelte Methode High Profiling®. Sie basiert auf einem Leitfadeninterview zur Erwerbsbiografie, das transkribiert und anonymisiert wird, bevor es speziell ausgebildete Analyst:innen zu einem übersichtlichen individuellen Kompetenzprofil verdichten.

Dieser Prozess wird durch die Ressourcenorientierte Genogrammarbeit ergänzt, die mithilfe eines Blicks auf die Werte der Vorfahren weitere Aufschlüsse zu den persönlichen Prägungen liefert. Diese beiden erfolgreichen Instrumente spielen – neben der digitalen Kompetenzstärkung – auch in der neuen Maßnahme nach wie vor die Hauptrolle. Selbstverständlich kann der Coach auch noch andere Schwerpunkte setzen, natürlich immer in individueller Abstimmung mit dem/der Kund:in.

Ortsunabhängig und hochflexibel

Neben der Fokussierung auf die digitale Arbeitswelt räumt die digitale Coaching-Maßnahme mehr Zeit für das Kennenlernen, für die Auftragsklärung und für die Reflexionsphase ein. Sie bietet in jeder Hinsicht Flexibilität: Die nahezu 100 INQUA Coaches sind alle ausgebildete Online-Coaches. Grundsätzlich kann der/die Kund:in wählen oder sich beraten lassen, ob er/sie ausschließlich online gecoacht werden will oder einen Mix aus Präsenz-Coaching und Online-Treffen in Anspruch nehmen möchte. Das Online-Coaching bietet die Vorteile der Barrierefreiheit und Ortsunabhängigkeit. Außerdem fallen weder Fahrtzeiten und -wege noch Fahrtkosten an. Das kommt nebenbei auch der Umwelt zugute. Manche Menschen arbeiten lieber in gewohnter Umgebung und können beim Online-Coaching freier sprechen.

Ein weiterer Pluspunkt: Alle Unterlagen liegen griffbereit auf dem eigenen Computer und die Erkenntnisse, Notizen und Empfehlungen können direkt dort gesichert und datensicher festgehalten werden. Insgesamt kann zur Methode des digitalen Coachings bestätigt werden: Die Qualität und Wirksamkeit des Coachings bleiben gleich, werden aber um die Aspekte der Flexibilität, Kosteneffizienz und Vertraulichkeit ergänzt. Dabei geht es nicht nur um Digitalität als Methode, sondern als unerlässliche Kompetenz in einer zunehmend globalen und volatilen Arbeitswelt.

Ihre Vorteile des digitalen Karriere-Coachings

Mehr Flexibilität:

  • Online- und/oder Präsenz-Coaching möglich
  • Ortsunabhängigkeit
  • weder Fahrtzeiten noch Fahrtkosten
  • Barrierefreiheit
  • Arbeiten in vertrauter Umgebung
  • alle Unterlagen griffbereit auf dem Computer
  • mehr Flexibilität bei der Terminfindung
  • größere Coach-Auswahl durch Standortunabhängigkeit

Mehr Stundeneinheiten:

  • mehr Zeit für Kennenlernen, Zieldefinierung und Reflexion
  • dichtere und intensivere Betreuung durch Ihren Coach

Auf- und Ausbau der digitalen Kompetenzen:

  • Fokus auf die digitale Jobsuche
  • Networking mit LinkedIn und XING
  • online bewerben
  • Vorbereitung aufs Online-Vorstellungsgespräch
  • Bewerbungsunterlagen online präsentieren
  • Beispiele neuer digitaler Bewerbungsplattformen kennenlernen
  • Kennenlernen der Bewerbungsbörsen (stepstone.com, monster.de, indeed.com sowie regionale und branchenspezifische Börsen)
  • Fitwerden für den Arbeitsmarkt der Zukunft
  • steigende Jobchancen dank digitalem Know-how

Wie komme ich als arbeitslose:r Akademiker:in an eine Förderung?

Selbstverständlich wird auch diese Maßnahme für arbeitslose Akademiker:innen zu 100 Prozent durch den sogenannten Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS-Gutschein) der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters gefördert. Vom Jobcenter wurde bereits positives Feedback geäußert: Das Job-Coaching für arbeitslose Akademiker:innen sei mit der neuen digitalen Ausrichtung eine optimale Unterstützung und erhöhe die Vermittlungschancen in einem sich wandelnden Arbeitsmarkt. Hier schätzt man nicht nur den einfachen Zugang auch außerhalb der INQUA Standorte, sondern ebenfalls die intensivere und gleichzeitig flexiblere Betreuung als stabilisierend und Erfolg versprechend ein. Durch die Extra-Einheiten wird für die Neu- und Umorientierung mehr (notwendige) Zeit eingeräumt.

Ganz einfach: Click & Start

Der AVGS-Gutschein kann auf kurzem – sprich digitalem – Weg beantragt werden, indem der aktuelle Info-Flyer auf der INQUA Website heruntergeladen und dem/der Arbeitsvermittler:in mit Bitte um Ausstellung per E-Mail weitergeleitet wird. Anschließend reicht eine unverbindliche Anmeldung beim INQUA-Institut, bei der Sie Ihre Ziele definieren, Ihre präferierte Coaching-Form (vor Ort, die Blended-Mischform oder das reine Online-Coaching) sowie Ihre bevorzugten Tageszeiten nennen. Auch ein unverbindliches telefonisches Vorgespräch mit Ihrem potenziellen Coach ist möglich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fragen an INQUA Karriere-Coach Johannes Junker zum Karriere-Coaching mit High Profiling® Digital

1) Was unterscheidet die Maßnahme des digitalen Coachings genau von der vorherigen?

Johannes Junker Inqua Berlin
INQUA Coach Johannes Junker

Die digitale INQUA Maßnahme ist eine Weiterentwicklung und Modernisierung der bisherigen Maßnahme. Dabei bleiben unsere erfolgreiche Methode High Profiling® und die Ressourcenorientierte Genogrammarbeit erhalten, doch die zweite Phase der Strategieentwicklung und -umsetzung wurde von 16 Stunden um 4 Einheiten auf 20 erweitert. Dieses Upgrade konzentriert sich auf die digitalen Anforderungen und stärkt und baut die entsprechenden Fähigkeiten unserer Kund:innen aus. Es ist also etwas sehr Wichtiges und Wertvolles hinzugekommen.

2) Wie definierst du digitale Kompetenzen?

Als digitale Kompetenz bezeichnen wir die Fähigkeit, sich in der digitalen Arbeitswelt sicher zu bewegen. Bereits während der Arbeitssuche weise ich durch mein Handeln aus, dass ich mich in der digitalen Welt gut zurechtfinde und auskenne. Das reicht von der Kenntnis der verschiedenen Online-Jobbörsen bis zum Format eines digitalen Lebenslaufs oder wie ich ein Online-Bewerbungsgespräch gestalte, angefangen von der richtigen Ausleuchtung über einen vorteilhaften Hintergrund und ähnliche Details. Wenn ich mich auf diesem Terrain mit Leichtigkeit bewege, zeige ich, dass ich anpassungsfähig bin – und damit ein Gewinn für jedes Unternehmen. Allein dass der oder die Bewerbende auf digitalen Plattformen aktiv ist, spricht bereits für seine beziehungsweise ihre digitale Kompetenz.

3) Und inwiefern sind diese Kompetenzen so wichtig für die Arbeitssuche?

Unsere Kunden:innen sind in der Mehrheit Akademiker und Akademikerinnen oder Selbstständige. Sie sind anspruchsvoll, möchten einen spannenden und gut bezahlten Job und kommen um die Digitalisierung auf dem Arbeitsmarkt nicht herum. Das ist nicht erst seit Corona so, aber durch die Pandemie hat sich der Prozess der Digitalisierung beschleunigt. Die Zeit der ausgedruckten Bewerbungsunterlagen, die per Post verschickt werden, ist definitiv vorbei und wird auch nicht wiederkommen. Folglich bietet die neue INQUA Maßnahme einen qualitativen Zugewinn ohne Abstriche.

Über den Autor:

Johannes Gramss

Johannes Gramß ist Diplom-Psychologe und Geschäftsführer des INQUA-Instituts. Sein Schwerpunkt liegt in der Konzeptentwicklung für Digitales Coaching mit ansprechenden, wirkungsvollen Lernarchitekturen. Er beschäftigt sich zudem mit dem Nutzen von persönlichen Ressourcen und dem Bearbeiten innerer Barrieren bei der beruflichen Neuorientierung sowie dem psychologisch geschickten Umgang bei digitalen Auswahlprozessen für Bewerbende.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Lesen Sie monatlich die aktuellsten News vom Arbeitsmarkt & Tipps zum Bewerbungsprozess – kostenlos in Ihrem E-Mail-Postfach.




Beitrag teilen:

Letzte Beiträge